Karrierewege von GeisteswissenschaftlerInnen – Vol. 17

Gepostet am Aktualisiert am

Barbara Perl-Ortiz konnte bereits in ihrer Schulzeit wertvolle Auslandserfahrungen sammeln, denn sie verbrachte ein Schuljahr in General Pico, in Argentinien. Zurück in Österreich war ihr klar, dass sie nach der Matura etwas mit Spanisch studieren wollte und begann zunächst im Herbst 2008 mit dem Studium der Transkulturellen Kommunikation, mit den Sprachen Englisch und Spanisch. Nach einem Jahr wurde ihr aber bewusst, dass sie das geforderte Niveau der Zweitsprache Englisch nicht halten konnte und brach ab. „Meine ganze Zeit verbrachte ich mit Englisch-Lernen, für Spanisch blieb da leider wenig Zeit“, erinnert sich Barbara, „ohne praktische Erfahrungen in einem englischsprachigen Land war es einfach nicht möglich, am Institut zu bestehen. Für das Lehramt hätte mir ein zweites Fach gefehlt, aber ich wollte ohnehin nicht Lehrerin werden. Also blieb nur der Weg auf die Romanistik. Dort bestand zudem die Möglichkeit, Portugiesisch zu studieren, was mir sehr gefiel. Ich dachte sogar daran, später das Studium der Transkulturellen Kommunikation in Wien wieder aufzunehmen, denn dort wird es mit den Fächern Spanisch/Portugiesisch angeboten“, erzählt Barbara.

Barbara Perl-Ortiz
Barbara Perl-Ortiz

Ihr privates Umfeld ermutigte sie zum Studium der Transkulturellen Kommunikation, denn die Begriffe „Dolmetschen“ und „Übersetzen“ sind allseits bekannt, auch war der Weg nach dem Abschluss klar vorgezeichnet. Schwieriger war es da bei der Romanistik. „Als ich zur Romanistik wechselte, bekam ich nicht mehr durchwegs positive Resonanz. Viele können sich darunter einfach nichts vorstellen, bzw. wissen nicht, was man damit später machen kann. Aber ich dachte mir, wenn es ein Studium gibt, muss es doch auch verwertbar sein“, meint Barbara. Das Studium war ihrer Meinung nach grundsätzlich sehr gut aufgebaut, die Sprachkurse sehr fordernd und die Lehrenden sehr qualifiziert. Der Fokus lag aber klar auf dem Spracherwerb. Barbara fände es hilfreich, wenn bereits während des Studiums berufliche Chancen aufgezeigt würden. „Viele studieren Romanistik auf Lehramt – für diejenigen, die das nicht möchten, gibt es nicht wirklich eine berufliche Perspektive, außer an der Uni zu bleiben. Deswegen war es für mich auch uninteressant, einen Master anzuhängen. Vielleicht könnte man Praktika ins Studium einbauen oder es mit Lateinamerika-Studien und internationalen Beziehungen vernetzen. Auch das Feld der Erwachsenenbildung könnte stärker eingebunden werden, gerade für diejenigen, die kein Lehramtsstudium absolvieren“, denkt Barbara.

Doch es kam alles anders. Nach Abschluss ihres Bachelorstudiums der Romanistik im Jahr 2012 beschloss sie, noch einmal ein Jahr in Argentinien, in Buenos Aires, zu verbringen – zum einen, um ihre Sprachkenntnisse zu festigen, zum anderen, um dort ihrer zweiten Leidenschaft, der Backkunst nachzugehen. Sie meldete sich dort an der renommierten Gastronomieschule IAG, dem Instituto Argentino de Gastronomía an, um sich zur pastelera profesional, sprich zur Konditorin ausbilden zu lassen. „Die Schule hat einen guten Ruf, viele erhalten nach Abschluss gleich eine Stelle. Obwohl es dort sehr international zuging, war ich in meinem Jahrgang die einzige Österreicherin, was etwa zu Diskussionen um den ‚authentischen‘ Apfelstrudel führte“, schmunzelt Barbara. Die Zeit an der Gastronomieschule war für sie äußerst wertvoll, sie lernte viel – und nebenbei perfektionierte sie ihre Sprachkenntnisse. Trotzdem wurde die Ausbildung aufgrund fehlender Praxis in Österreich nicht anerkannt. Es gab zwar die Möglichkeit in Argentinien Praktika zu absolvieren, doch aufgrund ihres Einreisestatus als Studentin war ihr dies nicht möglich. Deswegen entschloss sie sich kurzerhand, die fehlende Praxis nachzuholen. Sie bewarb sich um eine Lehrstelle bei der Schokoladenmanufaktur Zotter und wurde aufgenommen. „Für mich wie auch für mein Umfeld war es anfangs recht ungewohnt, dass ich als Akademikerin nun eine Lehre absolviere. Ich erinnere mich, dass bereits in meiner Schulzeit eine Lehrende zu uns sagte, dass man nicht maturieren solle, wenn man ohnehin ‚nur‘ vorhabe, eine Lehre zu absolvieren. Diese Geringschätzung macht mich traurig“, so Barbara.

Vier Jahre lang arbeitete sie bei der Schokoladenmanufaktur und darf sich seit Abschluss der Lehre als Bonbon- und Konfektmacherin bezeichnen. Doch damit nicht genug – im heurigen Jahr legte sie zusätzlich die Meisterprüfung am WIFI in Graz ab und wird in Kürze ihre eigene Café-Konditorei eröffnen. Obwohl Barbaras Weg sie letztendlich woanders hingeführt hatte als anfangs gedacht, war das Romanistik-Studium keineswegs umsonst. „Durch mein Studium und meine Auslandserfahrung habe ich gelernt, über den Tellerrand zu schauen. Ich kann mich gut selbst organisieren und mich weiterbilden. Dazu kommt noch ein enormes sprachliches Wissen. Ich habe täglich mit Fremdsprachen zu tun, denn die Inspiration für meine Kreationen hole ich mir aus englisch-, französisch- und spanischsprachigen Backbüchern.“

Barbara hat ihren Weg also gefunden, auch mit Unterstützung aus ihrem privaten Umfeld. Rückblickend gesehen hätte sie sich aber mehr Beratung und Information hinsichtlich der vielen Möglichkeiten nach der Matura gewünscht: „Meiner Meinung nach würden verpflichtende Praktikumswochen in verschiedenen Betrieben und Unternehmen sicherlich zielführend sein. Oft ist zudem der gesellschaftliche Druck hoch und man wird in eine bestimmte Richtung gedrängt. Wichtig ist es, sich für etwas zu entscheiden, was man gerne macht, egal ob an der Uni oder anderswo, dann wird es auch klappen“, meint Barbara.

Text: Birgit Nikzat / KUG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s