Karrierewege von GeisteswissenschaftlerInnen – Vol. 24 – Kerstin Feiertag

Gepostet am

Wenn der Kindheitstraum wahr wird: Kerstin Feiertag erzählt von ihrer beruflichen Laufbahn.

Seit drei Jahren gibt es den Sestra Store in Graz, der Traum davon ist aber schon viel älter. Die Schwestern („Sestra“ heißt übrigens in slawischen Sprachen „Schwester“) und Geisteswissenschaftlerinnen Kerstin und Daniela haben bereits in ihrer Kindheit einige Geschäftsideen durchgespielt, Realität wurde eine davon jedoch erst später. „Die Idee, irgendwann gemeinsam ein Geschäft zu eröffnen, ist jahrelang in Vergessenheit geraten. Aber vor einigen Jahren gab es bei uns beiden privat und beruflich große Umbrüche und wir wollten eine Veränderung“, erzählt Kerstin, die jetzige Geschäftsführerin.

Kerstin Feiertag - Fotocredit: Hedi Grager
Kerstin Feiertag – Fotocredit: Hedi Grager

Kerstin studierte Soziologie und Pädagogik und interessierte sich schon seit jeher für Mode. Ihre Studienwahl erklärt sie sich durch ihr Interesse am Verhalten von Menschen. „Die Studienzeit war eine tolle Zeit und ich würde jedem ein Studium empfehlen. Es hat sich für mich recht früh abgezeichnet, dass ich keine wissenschaftliche Karriere starten, sondern lieber etwas machen möchte, das praxisnah ist. Nach dem Studienabschluss landete ich dann schnell auf den Boden der Tatsachen und musste feststellen, dass eine 22-jährige ohne Berufserfahrung nicht sehr gefragt ist“, erinnert sich Kerstin. „Ich bin aber schon früh selbstständig gewesen, habe mir das Studium selbst finanziert und ein Stipendium bekommen“. Ihre ersten Arbeitserfahrungen nach ihrem Studienabschluss sammelte sie im Marktforschungsbereich, jedoch nur auf Werkvertragsbasis, was große Flexibilität von ihr forderte. Schließlich landete sie durch eine Bekannte bei der Modeschöpferin Lena Hoschek und beeindruckte diese nachhaltig. „Eigentlich sollte ich nur kurz für sie arbeiten, daraus wurde aber eine feste Anstellung. Mode war schon lange meine Leidenschaft und ich kannte mich damit aus. Ich habe bei Lena Hoschek dann viel über Vertrieb, Buchhaltung, Einkauf, Verkauf, Warenpräsentation, Marketing und Geschäftsführung gelernt und gesehen, wie man selbst etwas auf die Beine stellen kann.“ Als das Unternehmen den Hauptsitz nach Wien verlegte, nahm Kerstin die Situation zum Anlass sich neu zu orientieren. Sie machte die Unternehmerprüfung, welche sie vom AMS finanziert bekam. „Ich absolvierte drei Monate lang neben der Arbeit diesen Kurs. Das heißt zuerst arbeiten und dann von 14 bis 22 Uhr zum WIFI. Ich lernte dabei vieles über Buchhaltung, Marketing, und alles was man eben sonst so wissen muss. Gepaart mit meiner Praxiserfahrung war das ein guter Startpunkt für ein eigenes Unternehmen. Ich kannte viele ModevertreterInnen, war nicht fern vom Business und wollte etwas Eigenes schaffen“, resümiert Kerstin.

Nach den ersten Überlegungen wurde das Unternehmen Anfang 2015 gegründet und bereits im September desselben Jahres dessen Eröffnung gefeiert. „Dahinter steckt viel Schweiß und Arbeitskraft. Wir haben uns das Geschäft selbst finanziert und hatten das Glück, viel Unterstützung von unseren Eltern zu bekommen. Wir haben alle angepackt und dann ist es schon gegangen. Wir wollten etwas Einzigartiges kreieren, waren mit Liebe und Herzblut dabei. Ich war überzeugt, dass wir damit am richtigen Weg waren.“

Die Einzigartigkeit spiegelt sich schließlich in der Modeauswahl: „Einige Marken haben nur wir im Sortiment und wir wurden dann schon fast so etwas wie Trendsetter in Graz. Die Arbeit dahinter darf man dabei aber nicht unterschätzen, da steckt viel Know-how drin. Die Klamotten im Shop sind zwar nicht immer Einzelstücke, aber jedes Teil ist handverlesen. Das heißt, jedes Kleidungsstück ist vor einem halben Jahr durch meine Hand gegangen und ich habe entschieden, dass es zu unserer bisherigen Auswahl passt.“ Für diese Auswahl reisen die Schwestern zu Messen und schauen sich vor Ort um, was es gerade Neues gibt. Dabei sind nicht nur ModedesignerInnen aus Skandinavien und Frankreich, sondern auch lokale ErzeugerInnen für sie interessant.

Sestra ist jedoch nicht nur ein Modegeschäft, sondern ein Concept Store geworden. Das heißt, dass auch Veranstaltungen wie Weinverkostungen, Kollektionspräsentationen, Lesungen und Konzerte im Geschäft stattfinden. „Wir wollten etwas schaffen, dass es in Graz noch nicht gab. Uns war es wichtig, ein gemütliches Ambiente und dazu ein Einkaufserlebnis abseits vom Massenkonsum zu bieten. Es soll sich gut anfühlen, zu uns ins Geschäft zu kommen.“

Fotocredit: Tamara-Frisch
Fotocredit: Tamara-Frisch

Das ganze Unterfangen bedeutet viel Arbeit, die sich für die Betreiberinnen lohnt: „Unser Konzept funktioniert gut und wir haben eine Stammkundschaft, die gerne zu uns kommt und sich bei uns wohl fühlt – dafür sind wir dankbar und darum machen wir das auch.“ Darüber hinaus schwärmt Kerstin von ihrem Team: „Ein halbes Jahr nach der Eröffnung wurde ich überraschend schwanger. Das war eine große Herausforderung, die wir alle gemeinsam gut gemeistert haben. Natürlich ist es ein großes Jonglieren zwischen Privat- und Berufsleben, aber wenn man mit Leidenschaft bei der Sache ist, kriegt man das gut hin.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s