Das DocService der Uni Graz im Interview

Gepostet am Aktualisiert am

Das DocService der Karl-Franzens-Universität Graz bietet DoktorandInnen ein umfassendes Serviceportfolio – von einem maßgeschneiderten Kursprogramm bis hin zu spannenden Netzwerkaktivitäten. Im Gespräch mit Frau Dr. Stefanie Lerch vom DocService hat der Wirtschaftsgeist nachgefragt, welche Services für Geistes-, Sozial- und KulturwissenschafterInnen angeboten werden.
Dr. Stefanie Lerch kommt selbst aus dem Bereich der Geisteswissenschaften: Sie hat ein Studium der Alten Geschichte und Kunstgeschichte an der Karl-Franzens-Universität Graz und der Université de Montreal absolviert, sowie einen Forschungsaufenthalt an der Georg-August-Universität Göttingen. Von 2011 bis 2013 war sie Stipendiatin der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Karl-Franzens-Universität Graz – und seit Februar 2014 ist Frau Dr. Lerch co-verantwortliche Mitarbeiterin im DocService der Karl-Franzens-Universität Graz.

Dr. Stefanie Lerch, DocService
Dr. Stefanie Lerch, DocService

Frau Dr. Lerch, was ist denn das DocService der Uni Graz überhaupt? Was bieten Sie an?
Das DocService der Karl-Franzens-Universität Graz versteht sich als Kompetenzzentrum, Servicestelle und Informationsdrehscheibe für doktoratsspezifische Themen im Kontext einer zukunftsgerichteten, hochgradig professionalisierten und qualitativ exzellenten Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses.
Aufgrund der besonderen Positionierung des Doktorats als letzter Stufe der Ausbildung und gleichzeitig als erster Stufe einer wissenschaftlichen Karriere (Stichwort: Promovierende als Early Stage Researcher) ist das DocService an der Schnittstelle zwischen Lehre und Forschung verortet.
Das DocService berät DoktorandInnen in verschiedenen Angelegenheiten, bietet ein Kursprogramm für Transferable Skills an und unterstützt mit der Organisation von Diskussionsveranstaltungen und Publikationen die konstruktive Auseinandersetzung mit akademischen Karrierewegen. Zudem betreut das DocService eine Plattform auf der alle wichtigen Informationen rund um das Doktorat zu finden sind.
Auf der Ebene des Universitätsmanagements wirkt das DocService an der Weiterentwicklung der Doktoratsausbildung und der Verbesserung der Rahmenbedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs an der Universität Graz mit.

Welche Services werden speziell für DoktorandInnen der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften angeboten?
Wir bieten verschiedene Formate speziell für DoktorandInnen der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften an. Zum Beispiel veranstaltete das DocService im Frühjahr einen Workshop zum Thema Thinking at the Edge. Bei diesem Workshop lernten Sozial- und GeisteswissenschaftlerInnen eine Methode kennen, die bei der Entwicklung neuer Forschungsideen unterstützt und hilft diese zu systematisieren. Die TeilnehmerInnen widmeten sich zwei Tage ihren Forschungsidee und kamen somit in den Genuss eines intensiven Coachings zum eigenen Forschungsprojekt.
Zudem unterstützt das DocService auch Initiativen, wie das Projekt „Geisteswissen schafft Wirtschaft“ von Frau o. Univ.-Prof. Renate Pieper. Dieses Projekt hat es sich zur Aufgabe gemacht GeisteswissenschaftlerInnen die Augen für die Wirtschaft zu öffnen und gleichzeitig auch Manager von den Fähigkeiten der DoktorandInnen zu überzeugen. Die DoktorandInnen spielen dabei wirklichkeitsnahe Unternehmensprozesse durch und werden mit der Lösungen ausgewählter Fallbeispiele betraut.

Gibt es viele Anfragen von DoktorandInnen aus dem Bereich der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften? Welche Anliegen haben diese DoktorandInnen?
Mit rund 700 DoktorandInnen hat die geisteswissenschaftliche Fakultät die meisten DoktorandInnen, daher kommen natürlich auch sehr viele Anfragen aus diesem Bereich. Aber auch von der sozialwissenschaftlichen Fakultät gibt es ein großes Interesse an unserem Beratungsangebot. Die Anfragen sind sehr unterschiedlich und reichen von allgemeinen Informationen zum Ablauf des Studiums bis hin zur Problemen mit Betreuungspersonen. Häufige Anliegen der DoktorandInnen sind vor allem Themeneingrenzung, Finanzierung, Betreuersuche, Auslandaufenthalten oder Publikationsmöglichkeiten.

Geistes- Sozial-, Kulturwissenschaften und die Wirtschaft: Passt das zusammen?
Geistes-, sozial- und kulturwissenschaftliche Studien und die Wirtschaft schließen sich nicht aus, doch finden sich Berührungsängste auf beiden Seiten. Daher hat das bereits erwähnte Projekt „Geisteswissen trifft Wirtschaft“ es sich zur Aufgabe gemacht, den wechselseitigen Nutzen herauszuarbeiten. Bereits im Pilotprojekt wurde allen Beteiligten klar, dass die Zusammenarbeit zwischen Geistes-, Sozial-, Kulturwissenschaften und der Wirtschaft überaus fruchtbar sein kann. Wissenstransfer, Projektmanagement und Kommunikation sind klassische Tätigkeitsfelder von Geistes-, Sozial- und KulturwissenschaftlerInnen in der Wirtschaft. Ebenso sind ausgezeichnete Sprachkenntnisse und interkulturelle Kompetenzen sehr wichtige und nachgefragte Skills.

Können Sie einige Kompetenzen definieren, die DoktorandInnen der GSK in ein wirtschaftliches Umfeld einbringen können?
Der Wunsch nach Messbarkeit von Kompetenzen ist besonders in der Wirtschaft groß, um Ausbildungen vergleichbar zu machen.
Geistes-, Sozial- und KulturwissenschaftlerInnen zeichnen sich durch eine Vielzahl an Kompetenzen aus: Sie glänzen durch zielgerichtete Recherche und lösungsorientiertes Vorgehen. Sie besitzen die Fähigkeit zu vernetztem Denken, sind kreativ, hartnäckig und initiativ. Zu den wichtigsten Kompetenzen gehören Kommunikations- und Problemlösungskompetenz, Transferfähigkeit, Projekt- und Wissensmanagement sowie Medien-, Präsentations- und Visualisierungskompetenz. Aber auch Persönlichkeitsmerkmale wie Ausdauer, Begeisterungsfähigkeit, Teamfähigkeit, intrinsische Motivation werden immer wieder genannt, die DoktorandInnen der GSK in ein wirtschaftliches Umfeld einbringen.

Vielen herzlichen Dank für das Gespräch!

Link zum DocService der Uni Graz: https://docservice.uni-graz.at/de/

Interview/Text: Roland Reiter

Students for Students DAY in der Kunstuniversität Graz

Gepostet am Aktualisiert am

Ein Veranstaltungstipp für alle Studierenden der Kunstunviersität Graz:

Students for Students DAY
Infoveranstaltung der ÖH-KUG: Ein Tag, der neben spannenden Vorträgen auch praktische Tipps für den Alltag bietet.

Wann?
Freitag, 29.04.2016
Wo?
MUMUTH Proberaum und Foyer (1. Stock)

Programm:

11:00-12:00 Begrüßung bei Kaffee und Kipferl (Foyer)

11:00-17:30 Info-Marktplatz
Für deine Fragen stehen die Referate der ÖH-KUG, die Studienvertretungen und viele mehr den ganzen Tag zur Verfügung. Special: Rechtsberatung durch WSMK Rechtsanwälte (z.B. Mietverträge etc.)

11:30-12:30 Frauen in der Musik (Proberaum)
Bach, Beethoven, Mozart. In der Geschichte der Musik sind alle großen Namen männlich. Warum ist das so und wo stehen wir heute?

13:00-14:00 Wie komme ich zu mehr Geld? (Proberaum)
Konto leer bevor ein neuer Monat anfängt? Hol´ dir praktische Tipps, die dein Studierendenleben finanziell bestimmt erleichtern. Nach dem Vortrag gibt es auch die Möglichkeit einer persönlichen Beratung.

14:00-15:00 Mittagspause (Foyer)

15:00-16:00 Kunst in der Gesellschaft (Proberaum)
Auf der einen Seite verdienen KünstlerInnen Geld ohne Ende und auf der anderen Seite können sie nicht einmal für ihren Lebensunterhalt sorgen. Wie kommt es zu so einer Unverteilung?

17:30-19:00 Steuerberatung für KünstlerInnen (Proberaum)
Wie genau läuft das mit den Steuern? Wann und wie viel muss ich bezahlen? Nach dem Vortrag seid ihr bestimmt um viele Antworten zum Thema „Steuern“ reicher. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit, sich beraten zu lassen.

19:00-20:00 Mini- Jazzkonzert (Foyer)

20:30-23:00 Disco (Foyer)

Neue Publikation des WTZ Süd: Entscheidungen am Lebensende

Gepostet am

Im Rahmen des WTZ Süd wurde im Oktober 2014 das „Transdisziplinäre Forschungs- und Kompetenznetzwerk Lebensende“ gestartet. Gerade die vielschichtigen Fragestellungen zum Thema Lebensende lassen sich nicht mit einem monodisziplinären Zugang adäquat erfassen. Sie betreffen neben den medizinischen Fächern eine Reihe weiterer Disziplinen, wie etwa Rechts- und Sozialwissenschaften, Psychologie, aber auch theologische und philosophische Ethik. Deshalb sind transdisziplinäre Kooperationen und Wissenstransfer erforderlich, um der Komplexität der Situationen am Lebensende gerecht zu werden.
Aus dieser Kooperation ist die Publikation Entscheidungen am Lebensende entstanden, die sich mit den wachsenden ethischen und gesellschaftspolitischen Herausforderungen zur Gestaltung der letzten Lebensphase befasst. Diese werden vor dem Hintergrund unterschiedlicher gesetzlicher Regelung zur „Sterbehilfe“ und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen im europäischen Kontext sowohl aus ethischer als auch empirischer Perspektive analysiert und erläutert.

Lebensende

ExpertInnen aus Medizinethik, Palliativmedizin, Theologie, Sozial- und Pflegewissenschaften widmen sich in den Beiträgen unter anderem folgenden Fragestellungen: Von welchen Faktoren und Prinzipien wird die ethische Debatte zu dieser Thematik geleitet? Worin liegen Grenzen und Möglichkeiten der Palliativmedizin? Was bedeutet vor diesem Hintergrund „selbstbestimmtes Sterben“? …
Des Weiteren wird auf Projekte über Lebensqualität im Alter, klinische Ethikberatungsmodelle sowie aktuelle Institutionalisierungsprozesse von Lebensende-Entscheidungen Bezug genommen. Abschließend werden internationale Trends und empirische Studien über die Akzeptanz von „Tötung auf Verlangen“ und „assistierten Suizid“ beleuchtet sowie dahinter liegende Einflussfaktoren analysiert.
Link: Weitere Informationen und Bestellung
Flyer Deutsch
Flyer Englisch

World IP Day 2016: Veranstaltung an der Uni Graz

Gepostet am Aktualisiert am

Auch für Geistes-, Sozial- und KulturwissenschafterInnen von Interesse: Anlässlich des World IP Day 2016 findet am 26.04.2016 an der Karl-Franzens-Universität Graz eine Veranstaltung zum Thema „Cyber Security – Wie schütze ich mein Know-how“ statt.
Weitere Informationen und Anmeldung: http://www.les-austria.at/news.htm

World IP Day 2016
World IP Day 2016

Wirtschaftsgeist-Workshop

Gepostet am Aktualisiert am

WIRTSCHAFTSGEIST_web_
WER?
Zielgruppe:
Masterstudierende und DoktorandInnen der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften und der Künste an der Karl-Franzens-Universität Graz, der Alpen-Adria Universität Klagenfurt und an der Kunstuniversität Graz.
Start-ups aus unterschiedlichen Bereichen

WAS?
Der WIRTSCHAFTSGEIST Workshop bringt Studierende der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften und der Künste mit AkteurInnen aus der Wirtschaft zusammen. Studierende, die Interesse an einer wirtschaftlichen Berufsperspektive haben, treffen auf junge Unternehmen, um einander kennenzulernen und gemeinsam an einer Challenge zu arbeiten.

WOFÜR?
Es entsteht eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten: Während die Studierenden einen Einblick in die Wirtschaftswelt erhalten, lernen Start-ups die vielseitige Expertise von Studierenden im GSK-Bereich kennen und profitieren von deren kreativen Problemlösungsansätzen.

WIE?
Für jedes teilnehmende Start-up wird ein interdisziplinäres Studierenden-Team gebildet. Gemeinsam mit dem Start-up arbeitet jedes Team an einer Challenge. Dabei werden Lösungsansätze aus den unterschiedlichen Disziplinen kombiniert. Ein Kreativcoach gibt dabei wertvolle Impulse und vermittelt nützliche Kreativitätstechniken, um die einzelnen Workshop-Projekte zu optimieren.
Für einen entspannten Ausklang sorgen Musik, Catering und eine Literaturecke.

WANN & WO?
Freitag, 10. Juni 2016, 11.00 Uhr bis 15.30 Uhr
Ort: Performancesaal der Kunstuniversität Graz, Reiterkaserne EG, Leonhardstraße 82-84, 8010 Graz
Weitere Informationen und Anmeldung: wirtschaftsgeist@uni-graz.at
Die Anmeldefrist wurde verlängert: 09. Juni 2016

Karrierewege in der Kunst – Teil 2

Gepostet am Aktualisiert am

Außerordentliches Engagement….

… beweist Carmen Gaggl – und das wurde nun auch offiziell gewürdigt. Die KUG- Doktorandin erhielt im Dezember vergangenen Jahres den Förderungspreis des Landes Kärnten für Volkskultur. Die gebürtige Klagenfurterin hat sich ganz dem Hackbrett verschrieben und nähert sich diesem von der praktischen wie auch von der theoretischen Seite an. Carmen unterrichtet Hackbrett im Landesmusikschulwerk Kärnten, ist Fachkoordinatorin für Hackbrett, Harfe und Zither sowie Mitglied des internationalen Ensembles für Alte Musik „L ́Arpeggiata“ mit Sitz in Paris (www.arpeggiata.com) und absolviert parallel das Doktorats-Studium am Institut für Ethnomusikologie der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz. Zu erwähnen sei noch, dass die ausgebildete Kulturmanagerin und Musikkinesiologin immer wieder Vorträge und Seminare hält und 12 Jahre lang Redakteurin der Quartalszeitschrift „lied.ART“ des Kärntner Volksliedwerkes war. Dass dieses außergewöhnliche Engagement bereits des Öfteren ausgezeichnet und gefördert wurde, liegt auf der Hand. Für Carmen selbst war die Verleihung des Förderpreises dennoch eine große Überraschung: „Ich habe es aus der Zeitung beziehungsweise aus dem Glückwunsch-SMS erfahren.“ Die Leidenschaft für das Hackbrett erwachte in ihr schon früh: „Das Hackbrett begleitet mich fast schon mein ganzes Leben lang. Ich bin mit 6 Jahren in eine Musikschule gegangen und hörte dort den Klang dieses Instrumentes. Ich war sofort begeistert und wollte dieses Instrument unbedingt erlernen. Dass das irgendwann einmal mein Beruf werden würde, daran hätte ich damals jedoch nie gedacht.“

Carmen Gaggl, Foto: Helmuth Weichselbraun/Kleine Zeitung
Carmen Gaggl, Foto: Helmuth Weichselbraun/Kleine Zeitung

Carmen möchte auch dazu beitragen, das Image des „Nischeninstrumentes“ ein wenig zu verändern: „Es ist mir wichtig, dieses Instrument zu positionieren und das Vorurteil, man könne darauf ja ’nur‘ Volksmusik spielen, schrittweise abzubauen – sei es durch Unterrichten, durch Konzerttätigkeit oder wissenschaftliche Arbeit.“ Durch die Verleihung des Förderungspreises wurden einerseits Hackbrett-Forscher wie auch aktive Hackbrettspieler auf Carmens Engagement aufmerksam: „Die Hackbrett-Szene ist im deutschsprachigen Raum recht überschaubar und ich denke es bereichert alle, wenn die theoretische und die praktische Seite sich ergänzen.“
In ihrer Dissertation beschäftigt sich Carmen mit den ikonografischen (bildlichen) Quellen des Gesamttypus Hackbrett/Psalterium in der Alpen-Adria-Region zwischen 1320 und 1530. Auch nach dem Doktorat möchte Carmen einen Teil ihrer Zeit der Forschung widmen: „Die Hackbrettforschung steht noch relativ am Anfang und ich möchte unbedingt weitermachen. Es gibt viel interessantes Material zum Aufarbeiten.“ Auf die Frage, wie Carmen all diese Aufgaben bewältigt meint sie: „Das frage ich mich manchmal selbst, man jongliert ständig zwischen mehreren Bereichen. Die Herausforderung an dem Ganzen ist die Organisation, das fordert natürlich. Dafür entscheidet man aber für sich selbst und ist ein Stück weit selbständiger. Ohne Unterstützung und Verständnis auf Seiten der Familie und des Freundeskreises würde es in dieser Form aber nicht umsetzbar sein.“

Text: Birgit Nikzat

Herausforderung: Wissenstransfer in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften

Gepostet am Aktualisiert am

Während bei den Technischen Wissenschaften und den Wirtschaftswissenschaften Patente, Erfindungen und Unternehmensausgründungen als klassische Ergebnisse von Wissenstransfer gelten, ist die Definition für die Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften schwieriger. Das Wissenstransferzentrum Süd hat daher ein Projekt ins Leben gerufen, das sich darum bemüht, den Wissenstransfer in diesen Fächern genauer zu spezifizieren. Das Projekt ist am Institut für Philosophie an der Alpen-Adria-Universität angesiedelt. Projektleiterin ist Alice Pechriggl, wissenschaftliche Projektmitarbeiter sind Daniel Wutti und Markus Hayden.

18 Interviews hat Daniel Wutti mit Forscherinnen und Forschern der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften geführt, um einer Definition von Wissenstransfer in diesen Fächern nachzuspüren. Gleichzeitig ging es ihm auch darum zu eruieren, warum die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sich um Wissenstransfer bemühen, welche Erfolge sie dabei verzeichnen und welche Hemmnisse sie erleben. Die Definition lässt sich laut ihm wie folgt zusammenfassen: „Wissenstransfer in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften ist Vermittlung von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die Öffentlichkeit bzw. die Praxis und auch wieder zurück, unter Anderem zum Zwecke der Bewusstseinsherstellung.“ Zu betonen sei dabei, dass Wissenstransfer in diesen Fächern keine primär ökonomische Zielsetzung habe und sich vom Begriff des Wissenstransfers in technischen oder wirtschaftlichen Bereichen sowie ebenso vom Transfer von Wissen innerhalb der Scientific Community abgrenze.

Wutti führt weiter aus: „Ein bedeutender Teilbereich betrifft die Wissenschaftskommunikation, etwa die Kooperation mit Medien.“ Als Beispiele für ihre Arbeit in Sachen Wissenstransfer nannten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die „Lange Nacht der Forschung“, die „UNI für Kinder“, aber auch andere Veranstaltungsformate, die an die Öffentlichkeit gerichtet sind. Viele Forscherinnen und Forscher seien demnach im engen Kontakt mit Medien und würden eigene Aktivitäten setzen. Ein wichtiger Teilbereich sei die so genannte „Science-to-Professionals“-Arbeit: Wissenschaftliche Erkenntnisse werden direkt an die betroffene Berufsgruppe vermittelt, oft wird sogar in enger Partnerschaft mit den ProfessionalistInnen geforscht. Beispielsweise ist dies bei der Didaktikforschung der Fall, wenn Wissenstransfer an Lehrerinnen und Lehrer stattfindet. „Auch die universitäre Lehre verstehen viele als Wissenstransfer, werden doch oft alltagsrelevante bzw. gesellschaftlich relevante Themen in der Lehre behandelt oder Lehrveranstaltungen mit konkretem Praxisbezug angeboten“, so Wutti.

Viele Geistes-, Sozial- und KulturwissenschaftlerInnen, so zeigen die Ergebnisse von Wutti und Hayden, würden diese Arbeit im Bereich des Wissenstransfers als persönliche Pflicht begreifen, da es gelte, die Gesellschaft über die Forschungsarbeit zu informieren und auch zur Verbesserung gesellschaftlicher Verhältnisse beizutragen. Die Ansprache eines über die Scientific Community hinaus erweiterten Publikums erleben viele als lohnend, aber auch die Erlangung von Reputation, die Aufbesserung des eigenen Lebenslaufs oder finanzielle Interessen könnten hinter dem Engagement in Sachen Wissenstransfer stehen.

Wutti und Hayden wollen im zweiten Projektjahr nun verstärkt an Visionen und Vorschlägen arbeiten, wie Wissenstransfer zu größerer Würdigung, Wahrnehmung und Unterstützung kommen könnte. „Es geht darum, Wissenstransfer in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften sicht- und darstellbar zu machen.“ Dabei müsse über die Grenzen von klassischer „Wissenschaftskommunikation“ hinaus gedacht werden. Wissenstransfer könnte demnach beispielsweise auch bei klassischen Science-to-Science-Projekten mitgedacht und in der Folge auch gewürdigt werden.

Quelle: https://www.aau.at/blog/wissen-in-die-gesellschaft-transferieren-die-aau-im-wissenstransferzentrum-sued/