Angistik/Amerikanistik

Karrierewege von GeisteswissenschaftlerInnen – Vol. 21 – Angelika Prattes

Gepostet am Aktualisiert am

Die studierte Sprachwissenschaftlerin Angelika Prattes ist bei der „EFM Versicherungsmakler AG“ beschäftigt und dort Teil der „Akademie“, die Aus- und Weiterbildungsangebote für VersicherungsmaklerInnen anbietet.

Doch wie kommt es dazu, dass eine Geisteswissenschaftlerin überhaupt in dieser Branche landet?
„Ich habe lange nicht gewusst, wo es mich einmal hinziehen wird. Dass ich einmal bei einem Versicherungsmakler angestellt sein werde, hätte ich mir jedenfalls nicht gedacht. Ich habe mir nicht so gut vorstellen können, in welchen Bereichen man als Geisteswissenschaftlerin eigentlich überall arbeiten kann! Es gibt durchaus Jobs für LinguistInnen, manchmal eben in Branchen, die nicht so auf der Hand liegen.“

Angelika hat Sprachwissenschaften, Anglistik/Amerikanistik und das Ergänzungsfach Medienwissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz studiert. Den Master absolvierte sie in Cambridge. Eigentlich wollte sie Jus mit BWL-Schwerpunkt studieren, auch Lehramt ging ihr als Idee nie so richtig aus dem Kopf: „Dazu hat mir auch jede/r geraten, aber eine Woche vorm Inskribieren habe ich mich dann für Sprachwissenschaften entschieden, und ich bereue die Entscheidung bis heute nicht.“

Angelika Prattes
Angelika Prattes

Obwohl sie am Anfang davon angetan war, dass man laut Studienplan mit dem Abschluss beruflich alles Mögliche machen kann, wie bspw. Fremdsprachenvermittlung, Public Relations oder Erwachsenenbildung, erkannte sie während des Studiums, dass die Universität keine Ausbildungsstätte ist und für bestimmte Arbeitsbereiche Zusatzqualifikationen unabdingbar sind. „Im dritten Semester war ich dann eine von vielen, die Panik bekommen habt und ich habe nochmals überlegt, ob es nicht klüger wäre, die Richtung zu wechseln und Logopädie oder BWL anzugehen“, erläutert Angelika.

Das geisteswissenschaftliche Studium habe Angelika, so beschreibt sie, darin geschult, Gegebenheiten aus vielen Perspektiven zu betrachten und im Denken beweglich zu sein: „Ich habe gelernt auf einer abstrakten Ebene Szenarien durchzuspielen, die richtigen Fragen zu stellen und den Überblick zu bewahren. Diese Fähigkeiten haben sich schließlich als sehr anwendungsnah herausgestellt.“

Neben dem Studium war Angelika zuerst Teilnehmerin und danach im Vorstand des High-Potential-Programmes „Circle of Excellence“ tätig. Während dieser Zeit entstand beispielsweise ein Kochbuch in Kooperation mit dem SOS Kinderdorf. Außerdem arbeitete sie in unterschiedlichen Bereichen, wie beispielsweise als Ordinationsassistentin im Pränatalzentrum Graz und als Studienassistentin. Durch die Vereinstätigkeit kam sie schließlich zu ihrem jetzigen Job: „Eine Freundin, die ich aus dem Verein kannte, hat in der Systemzentrale der EFM Versicherungsmakler AG gearbeitet. Ich habe ihr bei einem Kaffee geschildert, was ich so kann und was mich interessiert. Eine Woche später kam der Anruf, dass sie jemanden für die Akademie brauchen. Es gab keine konkrete Stelle, aber sie haben nach MitarbeiterInnen gesucht und so habe ich mich einfach beworben, ohne genau zu wissen, wie die Arbeitsstelle gestaltet sein wird. Es ging dann alles Schlag auf Schlag und plötzlich hatte ich einen Job.“

Zunächst war Angelika für Prozessoptimierung zuständig. Wie man sich das vorstellen kann, erklärt sie so: „Es handelt sich bei meinem Arbeitgeber um ein Franchiseunternehmen. Das bedeutet, dass ähnliche Abläufe in verschiedenen Unternehmen reibungslos funktionieren sollen. Es war meine Aufgabe herauszufinden, welche Abwicklungen am effizientesten sind und diese werden dann empfohlen bzw. in Form von Schulungen weitervermittelt.“ Danach wurde sie mit Fachschulungen für neue MitarbeiterInnen beauftragt und produzierte Informationsvideos zu einzelnen Versicherungssparten, um den Angestellten Grundlagen zu vermitteln.

Die Branche erschien Angelika zu Beginn sehr fremd, aber die Arbeit war von Anfang an sehr vielseitig, die Arbeitskolleginnen sympathisch und das Arbeitsklima sehr gut. „Außerdem“, so erzählt Angelika, „ändern sich die Arbeitsbereiche immer wieder, da sich die Prioritäten sehr schnell ändern können. Und je mehr man dazulernt, desto vielfältiger werden auch die Arbeitsaufträge. Darum bleibt meine Arbeit auch immer spannend!“ Darüber hinaus wurde eine ihrer Leidenschaften Teil ihres jetzigen Jobs: „Aspekte, die mir am Lehramtstudium gefallen hätten, kann ich auch in meiner jetzigen Arbeit umsetzen, nämlich Wissen für ein bestimmtes Zielpublikum aufzubereiten und dieses auch zu vermitteln.“

Angelika spricht auch von der Unsicherheit von GeisteswissenschaftlerInnen in Sachen Selbstpräsentation und Herausstreichen der eigenen Qualifikationen. Sie bedauert, dass ArbeitgeberInnen oft die Fähigkeiten und Qualifikationen übersehen, die Geisteswissenschaftlerinnen mitbringen. Sie ist jedoch durch ihre bisherigen Erfahrungen optimistisch: „Ich glaube, wenn’s einem Spaß macht, findet man nach dem Studieren auch etwas zum Arbeiten! Ich habe bereits in vielen verschiedenen Bereichen gearbeitet, wo ich mich selbst vielleicht so nicht gesehen habe, und jedes Mal habe ich etwas dazugelernt, etwas Neues erfahren und mich dabei auch selbst besser kennengelernt. Und das war oft schon mehr als genug.“

Text: Christina Lessiak / KUG

Karrierewege von GeisteswissenschaftlerInnen – Vol.12

Gepostet am Aktualisiert am

Kreativ in der Wirtschaft

Was hat eine Geisteswissenschafterin mit der Produktion von Holzmöbeln oder Müllzerkleinerungsanlagen namens Terminator zu tun? Mag.a Margret Hausegger ist Projektmanagerin bei der Creative Industries Styria (CIS). Dort koordiniert sie ein Projekt, das zum Ziel hat, Jung und Alt Einblicke in innovative, steirische Unternehmen zu ermöglichen, damit sie Produktion live erleben können.

Margret_Hausegger / Foto: © Stephan Friesinger
Margret Hausegger / Foto: © Stephan Friesinger

Als Margret Hausegger 2003 ihr Diplomstudium Anglistik und Amerikanistik an der Karl-Franzens-Universität Graz begann, hat sie sich diesen Schritt in die Wirtschaft noch nicht vorstellen können. Die Studienwahl traf sie unmittelbar nach der Matura und hat sie bis heute nicht bereut. „Es wäre für mich keine Option gewesen, rein aus Vernunft etwas anderes zu studieren“, erklärt Margret, die sich auch für Kunstgeschichte inskribierte, dieses Studium dann aber nach einiger Zeit zugunsten der Anglistik/Amerikanistik aufgab – ausschlaggebend war die progressive Ausrichtung des Instituts für Amerikanistik.

Als Ergänzungsfach wählte sie Medienwissenschaften sowie Freifächer aus Geschichte und Germanistik. Ihr Interesse für Sprachen zeigte sich auch in der Neigung zu unterrichten und zu schreiben, weswegen sie überlegte, an der Universität zu bleiben. „Das hätte schon gut gepasst, gleichzeitig war ich aber immer offen für alle Möglichkeiten“, meint die gebürtige Wienerin.

Kommunikation als Passion

Während des Studiums – auch während eines Auslandsjahres in Irland – engagierte sich Margret in der Studienvertretung, was Ausdruck ihrer Begeisterung für Kommunikation war. Auf Kommunikation im weitesten Sinne waren auch viele Inhalte des Studiums ausgerichtet, so wurde beispielsweise Augenmerk auf Textsorten gelegt, die für einen möglichen beruflichen Kontext in den Bereichen Marketing, PR oder Medien interessant sein könnten –  sicherlich mit ein Grund, warum viele ihrer ehemaligen Mitstudierenden, die nicht Lehramt studiert haben, nach dem Studium im Kommunikationsbereich tätig wurden.

Nach Beendigung des Diplomstudiums begann Margret das Doktoratsstudium an der Amerikanistik und arbeitete nebenbei am Institut. Zusätzlich war sie als selbständige Werbetexterin für die Styria Media Group AG und für Grazer Werbeagenturen tätig und entdeckte ihre zweite Leidenschaft, nämlich Yoga zu unterrichten, was sie bis heute praktiziert. Das Doktoratsstudium hat sie letztlich abgebrochen. „Es fehlte mir das Feuer. Die Beschäftigung mit Lyrik ist zwar wunderschön, aber irgendwann fehlte dann doch die Verbindung zum Rest der Welt“, berichtet die Geisteswissenschafterin.

Aufbruch in die Kreativwirtschaft

Über eine Werbeagentur ist sie schließlich zu Creative Industries Styria GmbH gekommen, wo sie mittlerweile seit bald fünf Jahren im Projektmanagement beschäftigt ist. Konkret betreut sie das Programm „Erlebniswelt Wirtschaft – made in Styria“ und engagiert sich dabei für die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaftsbetrieben und der Kreativszene. Unternehmen öffnen im Zuge des Projekts in Form von Erlebnistouren ihre Türen für eine breite Öffentlichkeit. Die Touren werden von AusstellungsdesignerInnen und Werbeagenturen gestaltet. Auf ihren Arbeitsalltag angesprochen beschreibt Margret: „Mein Kollege und ich begleiten Betriebe und Kreativteams im Entstehungsprozess der Erlebnistour von der Konzeption bis zur Umsetzung. Außerdem kümmern wir uns um die Vernetzung der beteiligten Unternehmen sowie um Öffentlichkeitsarbeit und Werbemaßnahmen.“

Margret zeigt sich begeistert von der steirischen Wirtschaft: „Als Geisteswissenschafterin sieht man ja kaum Produktionsbetriebe. Wenn man aber verschiedenste Branchen kennenlernt, entwickelt man viel Wertschätzung für deren Leistungen.“ Dass sie die Welt anders sieht als zum Beispiel ein Techniker, ist ihr bewusst, etwa bei der Zusammenarbeit mit ihrem unmittelbaren Partner im Projekt, der auf der Montanuniversität in Leoben studiert hat: „Natürlich haben wir andere Zugänge und unsere Prioritäten unterscheiden sich. Im Endeffekt empfinden wir aber beide die unterschiedlichen Sichtweisen als bereichernd.“

Vom Wert anderer Sichtweisen

Außerhalb ihres direkten Arbeitsumfeldes fällt ihr gelegentlich ein gewisser Vorbehalt gegenüber GeisteswissenschafterInnen auf: „Es gibt manchmal Unverständnis bezüglich der wirtschaftlichen Relevanz eines solchen Studiums. Viele haben keine Vorstellung davon, was zum Beispiel Anglistik/Amerikanistik genau ist. Besonders Literatur- und Kulturwissenschaft sind oft relativ abstrakt. Auch ist es nicht immer leicht zu verstehen, warum es einen Unterschied macht, ob ein Text oder eine Übersetzung professionell gemacht werden. „Ich finde, es ist ausgesprochen wertvoll sich eine Zeit lang mit Dingen zu beschäftigen, die nicht unmittelbar mit dem Verdienen des Lebensunterhalts zu tun haben. Ich habe aber auch nie den Anspruch gehabt, dass mein Studium mich unmittelbar auf einen speziellen Beruf vorbereitet. Auch wenn in meiner jetzigen Tätigkeit ein Großteil des Wissens aus meinem Studium kaum gefordert ist, kann ich im beruflichen Alltag jederzeit auf meine Englischkenntnisse zurückgreifen. Wichtig ist für mich, regelmäßig neue Herausforderungen zu bekommen“, meint Margret.

Text: Birgit Nikzat