PR

Karrierewege von GeisteswissenschaftlerInnen – Vol. 23 – Tobias Loder-Neuhold

Gepostet am Aktualisiert am

Vom Allrounder zum Spezialisten – der Musikologe Tobias Loder-Neuhold schildert seinen Karriereweg.

Wie schafft es ein Musikologe in ein weltweit agierendes B2B Unternehmen? Tobias Loder-Neuhold, MA ist Digital Communications Strategist bei Universium Communications in Schweden und sorgt dafür, dass sich Firmen als Marke aufbauen und etablieren. Inwiefern das mit Geisteswissenschaften zu tun hat, erzählt er in diesem Porträt.

Tobias Loder-Neuhold interessierte sich schon immer für Musik und entschied sich deshalb dafür, Musikologie in Graz zu studieren. Nebenbei war er in zahlreichen Bandprojekten tätig und erwarb Fähigkeiten im Bereich Grafikdesign. Zunächst strebte er eine Universitätskarriere an, was sich jedoch als schwieriger als erwartet herausstellte: „Ich habe gemerkt, dass es sehr wenige Stellen in einem ‚Orchideenfach‘ wie der Musikologie gibt. Meine Spezialisierung im Bereich Musikpsychologie war leider auch nicht ideal. Damit bin ich zwischen den Stühlen gesessen und habe nirgends so richtig dazu gepasst.“ Trotzdem weiß und schätzt er, was ein geisteswissenschaftliches Studium zu bieten hat: „Im Lebenslauf scheinen manche Qualifikationen nicht auf, die man sich aneignet hat. Die strukturierte, analytische und tiefgehende Auseinandersetzung mit Themen, die einen dazu befähigt, Inhalte sowohl in schriftlicher als auch in mündlicher Form wiederzugeben, ist ein großes Plus, das ich in meinem Karriereweg vielfach zum Einsatz bringen konnte. Auch wenn wir Texte über Texte schreiben mussten – Inhalte in Worte zu fassen ist in Jobs gefragt!“

Tobias Lober-Neuhold
Tobias Lober-Neuhold

Die Geisteswissenschaften brachten Tobias auch die nötige Offenheit gegenüber Weiterbildungen und Auslandsaufenthalte nahe. Erfahrungen dieser Art machte er in Form eines Auslandssemesters in den Niederlanden und nach seinem Masterabschluss. Er zog in die Schweiz und entschied sich, sein Interesse an Kommunikation mit einem weiteren Studium zu vertiefen. Im Rahmen des Lehrgangs Kommunikationswissenschaften musste er ein Pflichtpraktikum absolvieren, woraus schließlich sein erster Job resultierte. „Ich fand eine Arbeitsstelle bei einem Konzerthaus an der Schnittstelle zwischen Kommunikation und Musik. Ich war für Pressearbeit und Marketing und auch für soziale Medien verantwortlich. Genauer gesagt habe ich Plakate gestaltet, Werbetexte geschrieben und Informationen an Interessierte und die Presse weitergeleitet. Sowohl meine Aufgabenbereiche als auch mein Arbeitsumfeld haben mir gut gefallen und ich habe mich ins Zeug gelegt, um davon profitieren zu können“, schildert Tobias.

Auf seine Zeit in der Schweiz folgte schließlich ein Umzug nach Schweden, da Tobias‘ Partnerin eine Anstellung an der Universität Uppsala angeboten bekam und er sie in ihrer Karriere unterstützen wollte. Aufgrund seiner Muttersprache sowie seiner Erfahrung im Bereich PR und Social Media fand er auch dort sehr bald eine Anstellung bei einem kleinen Start-Up-Unternehmen. „Als Marketingassistent für den deutschsprachigen Raum kamen mir dann Fertigkeiten aus dem wissenschaftlichen Arbeiten zugute. Ich musste Schlagwörter für die Suchmaschinenoptimierung definieren – eine Tätigkeit, die man auch im wissenschaftlichen Arbeiten anfinden kann. Hier musste ich es eben für Produkte machen, damit sie im Internet besser gefunden werden“, erklärt Tobias. Später war er als Growth Manager dafür verantwortlich die Reichweite des Unternehmens mithilfe von Werbemaßnahmen und Social-Media-Aktionen zu vergrößern um den Umsatz zu steigern. Tobias machte sich im Bereich digitale Kommunikation auch selbstständig und bot KundInnen Social-Media-Kampagnen, Homepageoptimierung und digitale Inhaltserstellung an. Die Fertigkeiten hierzu eignete er sich im Laufe seines Studien- und Arbeitslebens in Eigenregie und in den bereits erwähnten Weiterbildungsangeboten an. Dieses Engagement, davon ist Tobias überzeugt, verhalf ihm schließlich zu seinem jetzigen Job bei Universum Communications.

„Schon einmal darüber nachgedacht, wie große Firmen ihre Angestellten rekrutieren? Dahinter steckt viel mehr als bloß Ausschreibungen in verschiedenen Medien zu platzieren. Es werden Strategien entwickelt, um sich als Arbeitgeber für Talente interessant und attraktiv zu positionieren. Mein Arbeitgeber macht genau das! Und als Digital Communications Strategist unterstütze ich Unternehmen dabei, sich als Marke aufzubauen und Medienstrategien zu entwickeln. Das Ganze nennt sich dann ‚Employer Branding‘“, erklärt Tobias. Diese Arbeit erinnert ihn an seine Experimente in der Studienzeit, wo er genau auf diese Art und Weise planen und testen musste, um ein Ziel zu erreichen. In den letzten Jahren entwickelte er sich immer mehr zum Experten: „Ich war durch meinen beruflichen Werdegang gezwungen, mich vom Allrounder zum Spezialisten zu entwickeln. Das war ein langer und anstrengender Prozess. Es war wichtig, offen und flexibel zu bleiben und seine Stärken kennenzulernen und weiterzuentwickeln. Ich weiß inzwischen, was ich gerne mache und was mir liegt. Für meine Karriere ist die Fokussierung auf einen Bereich sehr förderlich.“
Tobias würde nichts anders machen, rät jedoch anderen Studierenden, einen Masterabschluss nicht um des Titels willen zu machen, sondern bereits nach dem Bachelorabschluss Fuß im Arbeitsleben zu fassen. Außerdem möchte er andere ermutigen, die eigenen, im Studium erworbenen Qualitäten nicht zu unterschätzen. „Übrigens“, sagt Tobias zum Abschluss, „ist unser Abteilungsleiter auch Geisteswissenschaftler.“

Text: Christina Lessiak