Universität für Musik und darstellende Kunst Graz

Nachlese: Wirtschaftsgeist Workshop am 25. Mai 2018 – RE:INNOVATE your business. Wie gelingt die generationsbedingte Unternehmensnachfolge.

Gepostet am Aktualisiert am

Am 25. Mai ging der fünfte Wirtschaftsgeist Workshop über die Bühne, diesmal mit zwei Traditionsunternehmen aus Graz-Umgebung. Gemeinsam mit der Jungen Wirtschaft als Kooperationspartner wurde das gesellschaftlich hochaktuelle Thema der generationsbedingten Unternehmensnachfolge als Themenschwerpunkt gewählt und engagiert in den interdisziplinären Arbeitsgruppen diskutiert.

Studierende aus unterschiedlichsten Fachrichtungen stellten sich den Challenges der Unternehmen: Global Studies, Germanistik, Musikwissenschaft, Geschichte, Soziologie, Alte Geschichte und Altertumskunde.

Andrea und Liesa Feichtinger, selbständige VersicherungsmaklerInnen traten, mit folgenden Fragestellungen an die Studierenden heran: Wie schaffen wir es, junge Erwachsene für das Thema Versicherungen zu sensibilisieren? Wie können wir unsere Situation, die Nachfolge, bestmöglich für unseren Auftritt nutzen? Unabhängige Versicherungsmakler und Social Media?

Der Geschäftsführer des Unternehmens Buchhauser Containerdienst konfrontierte die Studierenden mit einer Challenge zum Thema Bewusstsein und Akzeptanz für Strukturänderungen in Familienbetrieben. Unter diesem Aspekt wurden die Themen „Work-Life-Balance“, neue Kommunikationsformen sowie Motivatoren und Maßnahmen zur Identifikation mit dem Unternehmen diskutiert.

In den beiden Gruppen wurde eifrig an Lösungsansätzen gearbeitet. Von den Ergebnissen des Workshops waren die UnternehmerInnen sehr angetan und versprachen diese gleich im unternehmerischen Alltag umzusetzen.

Moderator und Innovationscoach Johannes Frühmann unterstützte die Teams während der Ideenfindungsprozesse mit den Methoden des „Design Thinking“.

Fotocredit: Andreas Wenzel / KUG

Statements

Vielen Dank für die einmalige Gelegenheit unsere Herausforderungen und Fragen rund um die Unternehmensübergabe in so einer interessierten und interdisziplinären Runde besprechen zu dürfen. Für uns war es besonders spannend die unterschiedlichen Zugänge der Studierenden zum Thema Versicherungen zu erfahren und ihre Ansätze zum Schwerpunkt Awareness zu diskutieren. Es ist schön zu sehen, dass auch noch so „alte“ Branchen aus unterschiedlichen Perspektiven und mit Ideenreichtum neu gedacht werden können und jeder Einzelne wertvollen Input zur Bearbeitung der Fragestellungen beitragen konnte.“ Liesa & Andrea Feichtinger, EFM Versicherungsmakler

Es war voll interessant verschiedene Blickwinkel zu bekommen. Ich finde dieses Format super, da man sonst sehr selten die Gelegenheit bekommt mit Studenten, die komplett andere Richtungen studieren, zusammenzuarbeiten. Kurz und bündig: Toll organisiert, toll moderiert, toll gespeist und toll genetzwerkt. Mitnahme für mich: Werde in meinem Unternehmen auf jedem Fall versuchen eine „Besprechungskultur“ einzuführen, in der alle Mitarbeiter aktiv mit Vorschlägen mitarbeiten können. Ich hoffe, dass es mir gelingen wird. Hannes Buchhauser, Buchhauser GmbH Containerdienst

“Sehr spannend und produktiv. DankeschönStudierenden-Feedback

“Der Wirtschaftsgeist-Workshop ist ein tolles Format. Besonders die Offenheit der UnternehmerInnen fand ich sehr inspirierend. Ich habe wertvolle und interessante Einblick in das Leben als UnternehmerIn erhalten. Auch die Zusammenstellung der Gruppen, insbesondere die Arbeit in Kleingruppen, hat zur Lösungsfindung beigetragen” Studierenden-Feedback

“Obwohl der Themenschwerpunkt mich persönlich auf den ersten Blick nicht angesprochen hat, war die Umsetzung sehr gut und die Kommunikation und Kreativität innerhalb der Gruppe war sehr angenehm.“ Studierenden-Feedback

„Eine interessante Erfahrung. Hilft für die Vernetzung in der Zukunft“ Studierenden Feedback

„Sehr interessante Denkanstöße und Einblicke in Unternehmensfelder, die außerhalb des eigenen Radars waren.“ Studierenden-Feedback

„Super, sehr interaktiv, anregend, lehrreich…“ Studierenden-Feeback

Das WIRTSCHAFTSGEIST-Team bedankt sich sehr herzlich bei den Studierenden und den Unternehmen für die Teilnahme am Workshop. Ebenso bedanken möchten wir uns bei den zahlreichen KooperationspartnerInnen, die uns auch diesmal bei der Ankündigung und der Organisation des Workshops unterstützt haben, u.a.: alumnni UNI graz, Career Center der Uni Graz, DocService der Uni Graz, Geisteswissenschaftliche Fakultät der Uni Graz, Fakultätsvertretung Geisteswissenschaften der ÖH Uni Graz, Sozial- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Uni Graz, Studienvertretung Musikologie der ÖH Uni Graz und der KUG, studo.co, Circle of Excellence

Karrierewege in der Kunst – Teil 4

Gepostet am

Vom Jazz zum Online-Marketing

Stefan Kleinberger hat am Privatkonservatorium Prayner in Wien E-Bass studiert, ehe er an die Universität für Musik und darstellende Kunst Graz wechselte um dort mit Kontrabass und IGP sein Studium fortzusetzen. Schon während dieser Zeit wurde ihm bewusst, dass er zwar sehr gerne musiziert, es im Leben aber doch mehr gibt. So war es ihm wichtig einen Schritt „aus der Blase, in der sich Kunstuniversitätsstudierende oft befinden“ hinaus zu tätigen und sich abseits der Musik in mannigfaltigen Jobs zu versuchen und somit seinen Horizont zu erweitern sowie seinen persönlichen Erfahrungsschatz zu bereichern

Stefan Kleinberger

Neben diesem Ausbrechen aus dem gewohnten Umfeld, hat er sich schon während seiner Studienzeit um die Organisation und das Booking seiner Bands gekümmert. Es kam ihm der Gedanke, dass in diesem Bereich ebenso eine seiner Stärken liegt und sich dort viel Entwicklungspotenzial befindet. Im Zuge dieser Entwicklungen kam ihm folgende Erkenntnis: „Das ständige Üben, um auf einem gewissen Niveau zu bleiben ist in der Musik und diesem Business unumgänglich, aber es ist eben nicht alles im Leben.“ Somit entschied er sich, dass er „unbedingt mal raus“ musste. Sein erster Weg führte ihn an ein Schweizer Orchester, wo er ein Praktikum für Marketing und Presse absolvierte.

Hier trat eine weitere seiner Stärken zum Vorschein: seine technische Affinität. Schon bei Aufnahmen im Studio mit seiner Band konnte er seine Begeisterung dafür ausleben und ebendiese Affinität half ihm dabei, sich schnell an die Anforderungen und Herausforderungen des neuen technischen und digitalen Umfeldes anzupassen und neue Aspekte aus seinen Studien einzubringen. Nach diesem Praktikum ging es für ihn als Marketingverantwortlichen an das TAK Theater Liechtenstein und in den Sommermonaten nach Lateinamerika und Asien, wo er vor Ort Organisationen im Tourismusbereich betreute. Nach einem Master im Kulturmanagement und einer Ausbildung im Online-Marketing wurde er als Digital Manager bei den Wiener Symphonikern angestellt, wo er sich um deren Homepage, Online Werbung und die Social Media Kanäle bemüht. Dem nicht genug, macht er berufsbegleitend einen Master in Public Communication an der FH Joanneum in Graz um sich fortzubilden und neue Inputs zu bekommen.

Die Arbeit ist eine Herausforderung, da sie vor allem Überzeugungsarbeit ist: „Viele im Kulturbetrieb sind gegenüber der Online-Vermarktung noch skeptisch. Das liegt mitunter daran, dass sich der Kulturbereich nur langsam bewegt. Die Wirtschaft ist im Gegenteil dazu viel schneller und setzt neue Trends unmittelbarer um.“ Die musikalische Ausbildung hilft ihm im Gespräch mit Personen aus dem Kulturbetrieb. Man kann sich auf einer Ebene austauschen und wird als verständige Person sowohl im künstlerischen, als auch im online-Bereich wahrgenommen. Seiner Ansicht nach wird auch der Wirtschaft immer mehr bewusst, dass es kreative Menschen im Marketing braucht, weswegen auch Kunststudierende mit einer Zusatzausbildung im Marketing oder Management für diese Berufssparte interessant sein können. Wichtig ist jedoch, dass man aus seiner Blase und seinem gewohnten Umfeld ausbricht und mit offenen Augen durch die Welt geht, um die sich bietenden Möglichkeiten zu erkennen und zu nutzen.

Text: Martin Schönbauer/KUG