Wirtschaftsgeist

Anmeldung zum Wirtschaftsgeist Workshop – Themenschwerpunkt: Soziale Innovation

Gepostet am

Das WTZ-Süd lädt zum vierten Wirtschaftsgeist-Workshop am 10. November 2017. Diesmal mit dem Themenschwerpunkt Soziale Innovation.
Jetzt Anmelden!

Wirtschaftsgeist_Soziale_Innovation

Zielgruppe:
Studierende der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften und der Künste an der Karl-Franzens-Universität Graz, der Alpen-Adria Universität Klagenfurt und an der Kunstuniversität Graz.
Start-ups/JungunternehmerInnen aus unterschiedlichen Nachhaltigkeitsbereichen mit Ideen für soziale Innovationen.

WAS?
Der WIRTSCHAFTSGEIST Workshop bringt Studierende der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften und der Künste mit nachhaltigen Unternehmen aus Graz zusammen. Studierende, die Interesse an sozialen Innovationen mit wirtschaftlicher Perspektive haben, treffen auf nachhaltigen UnternehmerInnen, um einander kennenzulernen und gemeinsam an einer Challenge zu arbeiten.

WOFÜR?
Alle Beteiligten profitieren von einander: Die Studierenden erhalten einen Einblick wie nachhaltige Unternehmen an gesellschaftlichen Herausforderungen arbeiten, während die Unternehmen die vielseitige Expertise von Studierenden im geisteswissenschaftlichen Bereich kennenlernen und von deren kreativen Problemlösungsansätzen profitieren.

WIE?
Für jedes teilnehmende Unternehmen wird ein interdisziplinäres Studierenden-Team gebildet. Gemeinsam arbeitet jedes Team an einer Challenge aus der Praxis. Dabei werden Lösungsansätze aus unterschiedlichen Disziplinen kombiniert. Ein Innovationscoach gibt dabei wertvolle Impulse und vermittelt nützliche Kreativitätstechniken, um die einzelnen Workshop-Projekte zu unterstützen.

WANN & WO?
Freitag, 10. November 2017, 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort: Performancesaal der Kunstuniversität Graz, Reiterkaserne EG, Leonhardstraße 82-84, 8010 Graz
Weitere Informationen und Anmeldung: wirtschaftsgeist@uni-graz.at
Anmeldefrist: 3. November 2017

Nachlese: Wirtschaftsgeist-Workshop 3.0 am 12. Mai 2017

Gepostet am Aktualisiert am

Am Freitag, 12. Mai 2017, wurde bereits zum dritten Mal der WIRTSCHAFTSGEIST-Workshop im Performancesaal der Kunstuniversität Graz ausgetragen. Studierende der WTZ Süd-Universitäten trafen dabei auf Start-up-UnternehmerInnen aus Graz.

Die dritte Ausgabe des Wirtschaftsgeist-Workshops war gekennzeichnet durch eine Vielfalt unternehmerischer Herausforderungen und durch Studierende aus unterschiedlichsten Studienrichtungen wie Soziologie, Publizistik, Musikologie, Romanistik, Lehramt, Religionswissenschaften und Global Studies. Die vier Start-ups teamazing, SwimChallenge, smellino und studo.co brachten aktuelle Challenges aus ihren Unternehmensbereichen mit.

Die motivierten Studierenden arbeiteten in interdisziplinären Teams eng mit den Start-ups zusammen, um kreative Lösungsansätze zu entwickeln. In den Challenges ging es um die Konzeptionierung eines innovativen Imagevideos, die Weiterentwicklung einer Trainingsapp für Leistungs- und Breitensportler, die Erarbeitung eines geeigneten Produktdesigns sowie die Erweiterung einer bestehenden App um lernerweiternde Features. Moderator und Innovationscoach Johannes Frühmann unterstützte die Teams mit den Innovationsmethoden des „Design Thinking“.

Nach einigen Stunden gemeinsamen kreativen Arbeitens wurden die spannenden Ergebnisse in einer Endpräsentation im Plenum präsentiert. Für das leibliche Wohl sorgte ein regionales Buffet. Den Abschluss bildete ein Vortrag von Martin Mader, der die Gründungsgarage vorstellte und die Workshop-TeilnehmerInnen dazu motivierte, sich mit einer Gründungsidee für diese zu bewerben.

Foto-Credit: Alexander Wenzel/KUG, Thomas Korenjak/ Uni Graz

Stimmen zum WIRTSCHAFTSGEIST-Workshop: „Der Name war Programm und ich war wirklich sehr über die Motivation und facettenreichen Fähigkeiten der teilnehmenden Studierenden überrascht. Meine Erwartungshaltung wurde also weit übertroffen, denn obwohl ich mit einer Herkulesaufgabe an den Start gegangen bin, brachten wir ein tolles Ergebnis auf das Papier und hätten (wäre noch länger Zeit gewesen) auch das gesamte Projekt noch am selben Tag abschließen können. In Summe kann ich den Workshop jedem empfehlen, der den Blickwinken von außenstehenden und motivierten Studierenden sucht.“ – Paul Stanzenberger, teamazing

„Der Grundgedanke des Wirtschaftsgeist-Workshops, in dem Studiengänge wie beispielsweise Musikologie, Anglistik oder Global Studies, mit den Jungunternehmen konfrontiert werden, finde ich eine tolle Herangehensweise und hat sich als sehr gelungen herausgestellt. Für unser Startup mit der Studierendenapp „Studo“ war der Workshop ideal, weil wir mit den Studierenden, welche gleichzeitig unsere User sind, an einer vordefinierten Problemstellung gearbeitet haben. Dadurch haben wir tolle Ideen generiert und ein sehr hilfreiches Konzept für neue Features in unserer App erarbeitet.“ Manuel Schmölzer & Julian Kainz, studo.co

„Ich fand es toll mit dem Start-up Unternehmern zusammen an der Challenge zu arbeiten. Die ungezwungene Atmosphäre hat zum Kreativsein motiviert.“ – Studierenden-Feedback

„Es war richtig Klasse einen Einblick in verschiedene Start-ups zu bekommen – ich fand den Workshop total gelungen.“ – Studierenden-Feedback

„Visionär sein ist tatsächlich ansteckend…“ Ein Gedanke, der mir während des Workshops in den Sinn kam und den ich am Ende bis in die Haarspitzen fühlen konnte. Der Erfindergeist versetzt einen in Staunen und die gemeinsame Arbeit an den verschiedensten Problemstellungen der Start-Ups ist eine, die man sich öfter wünschen würde. Was ich mitnehmen kann? – Einen bunten Mix aus Inspiration, Lust auf kreative Herausforderungen, Begegnung und Austausch mit interessanten, jungen Menschen und ein weiteres Mal die Bestätigung, dass Vernetzung DIE Zukunft ist, in der wir längst angekommen sind.“ – Studierenden-Feedback

 „Ich möchte mich beim gesamten Wirtschaftsgeist-Team bedanken. In meinem Fall war es großes Glück, dass Helene und Pia zu mir ins Team gekommen sind. Die Kunden von SwimChallenge sind Leistungssportler und ihre Trainer. Mit ihnen haben wir viele Interviews geführt, die gezeigt haben, dass Trainer sehr oft auch erzieherische Aufgaben haben und den Athleten helfen sich selbst besser kennenzulernen, aber dennoch war ich bisher nie darauf gekommen, einmal mit Pädagogen zu sprechen. Innerhalb des Workshops konnten wir mit unserem gemeinsamen Wissen sehr gut Lösungen für die im Raum stehenden Problemstellungen finden. Ich glaube es war für uns alle eine sehr spannende Zusammenarbeit, da keiner erwartete, wieviel er von seinem Wissen beisteuern konnte.“ Robert Pasold, SwimChallenge

Der Wirtschaftsgeist Workshop trifft, wie es der Name schon sagt, den Zeitgeist absolut. In ungezwungener aber sehr aktiver Atmosphäre wird an konkreten Problemstellungen gearbeitet, indem man das Beste aus verschiedenen Welten und Studienrichtugen zusammenführt. Martina Theresa Sowinz & Florian Mausser, Smellino

Das WIRTSCHAFTSGEIST-Team bedankt sich sehr herzlich bei den Studierenden und den Start-ups für die Teilnahme am Workshop. Wir möchten uns auch recht herzlich bei den zahlreichen KooperationspartnerInnen, die uns bei der Ankündigung und der Organisation des Workshops unterstützt haben, bedanken u.a.: alumnni UNI graz, Career Center der Uni Graz, DocService der Uni Graz, Geisteswissenschaftliche Fakultät der Uni Graz, Grazer Universitätsverlag, Fakultätsvertretung Geisteswissenschaften der ÖH Uni Graz, Sozial- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Uni Graz, Studienvertretung Musikologie der ÖH Uni Graz und der KUG, studo.co 

Anmelden zum Wirtschaftsgeist Workshop!

Gepostet am Aktualisiert am

Aufgrund des großen Erfolgs der ersten beiden Wirtschaftsgeist-Workshops lädt das WTZ Süd bereits am 12. Mai 2017 zur dritten Ausgabe! JETZT ANMELDEN!

WIRTSCHAFTSGEIST_web_

Zielgruppe:
Studierende der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften und der Künste an der Karl-Franzens-Universität Graz, der Alpen-Adria Universität Klagenfurt und an der Kunstuniversität Graz.
Start-ups aus unterschiedlichen Bereichen

WAS?
Der WIRTSCHAFTSGEIST Workshop bringt Studierende der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften und der Künste mit Start-ups aus Graz zusammen. Studierende, die Interesse an einer wirtschaftlichen Berufsperspektive haben, treffen auf junge UnternehmerInnen, um einander kennenzulernen und gemeinsam an einer Challenge zu arbeiten.

WOFÜR?
Es entsteht eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten: Die Studierenden erhalten einen Einblick in die Wirtschaftswelt, während die Start-ups die vielseitige Expertise von Studierenden im geisteswissenschaftlichen Bereich kennenlernen und von deren kreativen Problemlösungsansätzen profitieren.

WIE?
Für jedes teilnehmende Start-up wird ein interdisziplinäres Studierenden-Team gebildet. Gemeinsam mit dem Start-up arbeitet jedes Team an einer Challenge aus der Praxis. Dabei werden Lösungsansätze aus unterschiedlichen Disziplinen kombiniert. Ein Kreativcoach gibt dabei wertvolle Impulse und vermittelt nützliche Kreativitätstechniken, um die einzelnen Workshop-Projekte zu optimieren.

WANN & WO?
Freitag, 12. Mai 2017, 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort: Performancesaal der Kunstuniversität Graz, Reiterkaserne EG, Leonhardstraße 82-84, 8010 Graz
Weitere Informationen und Anmeldung: wirtschaftsgeist@uni-graz.at
Anmeldefrist für Studierende und Start-ups: 28.04.2017

Rückblick: WIRTSCHAFTSGEIST Workshop 2.0

Gepostet am Aktualisiert am

Am Freitag, 2. Dezember 2016, fand die zweite Ausgabe des WIRTSCHAFTSGEIST-Workshops im Performancesaal der Kunstuniversität Graz statt. Studierende der WTZ Süd-Universitäten trafen dabei auf junge Unternehmerinnen aus der Grazer Start-up-Szene.

Spannende Challenges wurden dabei in interdisziplinären Teams bewältigt – von Usability-Tests innovativer Apps bis hin zur Erstellung von Marketing-Konzepten für das Last-Minute-Weihnachtsgeschäft. Die Studierenden aus Bereichen wie Anglistik, Musikologie und Global Studies arbeiteten eng mit den Start-ups zusammen, um spannende Lösungsansätze zu entwickeln. Diesmal brachten die Start-ups JUST PLAY, murbit und ReBlock aktuelle Challenges aus ihrem Unternehmensumfeld mit. Moderator und Kreativ-Coach Johannes Frühmann unterstützte die Teams dabei mit Innovationsmethoden des „Design Thinking“.

Am Ende wurden die Ergebnisse in der großen Runde präsentiert. Ein Buffet sorgte für das leibliche Wohl, während der Büchertisch des Grazer Universitätsverlags literarische Inspiration bot.

Stimmen zum WIRTSCHAFTSGEIST-Workshop:
„Es war für uns eine großartige Erfahrung, unser Herzensprojekt einmal durch die Augen anderer zu sehen. Wir waren überrascht, wie viel wir von den Studierenden mitnehmen konnten – die Stunden fielen eigentlich schon in die Kategorie Business Development.“ – Alexander Hojas & Tali Tormoche, ReBlock

„Ich bin sehr dankbar für die Möglichkeit, ein Grazer Start-Up näher kennenzulernen, das die Werte widerspiegelt, die mir auch wichtig sind. Es war auch sehr schön zu sehen, dass ‚wir alle nur mit Wasser kochen‘.“ – Sarah Panschur, Teilnehmerin

„Der Workshop hat mir einen guten ersten Einblick in die Start-Up Szene gewährt. Die Begeisterung und das Engagement der Gründer waren so mitreißend, dass man selbst Lust bekam, ein Projekt zu beginnen.“ – Lea Weiß, Teilnehmerin

„Für uns war es eine große Freude an eurem Event teilzunehmen, und das aus mehreren Gründen. Einerseits, weil wir von den sehr engagierten Studierenden sehr viel konstruktives Feedback zu unserer bestehenden App bekommen haben, welches wir in die Entwicklung einfließen lassen werden. Andererseits sprudelten die Ideen für neue Funktionen und Verbesserungen nur so aus den Teilnehmern heraus. Wir konnten so noch stärker die Bedürfnisse unserer Zielgruppe herausarbeiten und hoffen, dass wir damit den Erfolg auf dem Markt optimieren können.
Ein weiteres Highlight war die Vernetzung mit den anderen Startups. Wir konnten mit allen einen wirklich sehr regen Austausch betreiben und in Zukunft vielleicht sogar die eine oder andere Kooperation anstreben. Gerade für Startups wie uns ist es immer wieder interessant, Erfahrungen auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen.“ – Manuela Grundner & Peter Grundner, murbit

Das WIRTSCHAFTSGEIST-Team bedankt sich sehr herzlich bei den Studierenden und den Start-ups für den spannenden, kreativen Tag!
Großer Dank gilt auch unseren zahlreichen KooperationspartnerInnen, die uns bei Ankündigung und Organisation des Workshops unterstützt haben, u.a.: alumnni UNI graz, Career Center der Uni Graz, DocService der Uni Graz, Geisteswissenschaftliche Fakultät der Uni Graz, Grazer Universitätsverlag, Fakultätsvertretung Geisteswissenschaften der ÖH Uni Graz, Sozial- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Uni Graz, Studienvertretung Musikologie der ÖH Uni Graz und der KUG.

Der Grazer Universitätsverlag im Interview

Gepostet am Aktualisiert am

Der Grazer Universitätsverlag war bereits im Juni dieses Jahres am ersten WIRTSCHAFTSGEIST-Workshop beteiligt. Wir wollten wissen, inwiefern das Thema „Geisteswissenschaft-Wirtschaft-Kunst“ für den Verlag von Bedeutung ist und was sich momentan sonst noch im Verlag so tut:

Können Sie den Grazer Universitätsverlag kurz beschreiben?
Der Universitätsverlag möchte die Forschungsergebnisse der Universität Graz ins Zentrum rücken und bietet eine Plattform für universitäre Printpublikationen, die der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollen. Zusätzlich zu wissenschaftlichen Publikationen werden im Universitätsverlag Lehrbücher und Skripten verlegt.

Sehen Sie als Universitätsverlag einen Konnex von Geisteswissenschaft, Kunst und Wirtschaft?
Geisteswissenschaften, Kunst und Wirtschaft sind sehr eng miteinander verbunden, denn geisteswissenschaftliche Studien können einen Grundstein für vernetztes Denken bieten, das in der Wirtschaft nicht nur sehr gefragt ist, sondern auch gefordert wird. Kunst ist das verbindende Element zwischen Geisteswissenschaften und Wirtschaft, denn KünstlerInnen bieten eine Perspektive, die hilft über den eigenen Tellerrand hinaus zu sehen. Diese drei Bereiche, Geisteswissenschaft, Kunst und Wirtschaft, verbinden sich ideal in der Produktion einer Publikation, denn hier sind kreative Ideen von GrafikerInnen und die wirtschaftliche Kraft eines Verlags gefragt, um z. B. geisteswissenschaftliche Forschungsergebnisse einer Leserschaft zugänglich zu machen.

Worin sehen Sie die Stärken der GeisteswissenschafterInnen und KünstlerInnen, die in der Wirtschaft tätig sind?

Aus persönlichen Erfahrungen konnte festgestellt werden, dass die Stärken von GeisteswissenschafterInnen und KünstlerInnen in vernetztem Denken, Eigenständigkeit und Problemlösungskompetenz liegen – Eigenschaften, die der Schlüssel zum Gelingen bzw. Erfolg eines Projekts sein können.

Der Universitätsverlag war am ersten Wirtschaftsgeist-Workshop präsent. Welchen Eindruck hatten Sie vom Workshop generell? Werden Sie auch beim nächsten Workshop am 2.12.2016 wieder dabei sein?
Der Workshop war sehr spannend und interessant, da ich in der Praxis miterleben durfte wie junge Unternehmen und Studierende aus den Bereichen Geistes- und Sozialwissenschaften sowie der Kunst gemeinsam Ideen entwickelt und neue Perspektiven gefunden haben.
Am positivsten für mich war das Feedback der Unternehmen, die den „Blick über den Tellerrand“ als erfolgsversprechend gesehen haben.
Der Universitätsverlag freut sich auf den Workshop und ist sehr gerne wieder beim Workshop dabei!

Aus welchen wissenschaftlichen Bereichen kommen die AutorInnen, die bei Ihnen publizieren?
Die AutorInnen kommen aus sehr verschiedenen Bereichen – aber man kann sagen, dass wir sehr viele Publikationen aus den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften haben. Einige unserer neuesten Erscheinungen:
Bairisch-österreichischer Dialekt Bairisch-österreichischer Dialekt in Literatur und Musik 1650-1900. Hierzu gibt es einen interessanten Video-Beitrag:

Eine weitere Neuerscheinung ist Auftraggeber als Träger der Landesidentität. Kunst in der Steiermark vom Mittelalter bis 1918. Zu diesem Buch gibt es hier ein Interview.

Der WIRTSCHAFTSGEIST dankt für das interessante Interview!

Lesetipp: Die oben vorgestellten Bücher aus dem Grazer Universitätsverlag:
Auftraggeber als Träger der Landesidentität. Kunst in der Steiermark vom Mittelalter bis 1918
David Franz Hobelleitner, Edgar Lein (Hrsg.)
978-3-902666-43-7__cover__coolgray
ISBN: 978-3-902666-43-7
€ 29,40

Bairisch-österreichischer Dialekt in Literatur und Musik 1650-1900. Band 42 (Allg. Wissenschaftliche Reihe)
Christian Neuhuber; Elisabeth Zehetner (Hrsg.)
bairisch-oesterreichischer-dialekt
ISBN: 978-3-7011-0349-2
€ 24,90

„Wirtschaftsgeist“ trifft auf „Geistesfindung“. Die Bloggerin Jennifer Warkentin im Interview.

Gepostet am Aktualisiert am

Seit März 2015 begeistert Jennifer Warkentin, M.A., mit dem Blog Geistesfindung ihre Leserschaft mit lebhaften, authentischen Schilderungen persönlicher Erfahrungen an der Schnittstelle von Geisteswissenschaften und Wirtschaft. Im Wirtschaftsgeist-Interview spricht die in Hamburg wohnhafte HR-Managerin über ihre vielseitige Laufbahn und motiviert GeisteswissenschafterInnen, die vermeintlich „böse“ Wirtschaftswelt zu erkunden.

Frau Warkentin, möchten Sie uns ein bisschen zu Ihrem akademischen und beruflichen Background verraten?
Nach einem abgebrochenen Musikstudium für Jazzklavier, habe ich nun einen Magisterabschluss in Deutsch als Fremdsprache und Amerikanistik. Seit 2009 habe ich meinem Abschluss in der Tasche, hatte aber bereits während des Studiums angefangen zu arbeiten. Ich habe schon so einiges in meinem Leben beruflich mitgemacht, von freier Jazzpianistin bis hin zur pädagogischen Leiterin einer Sprachschule war alles dabei. Jetzt arbeite ich in einem Spezialbereich in der Personalabteilung und kümmere mich um Mitarbeiterentsendungen. Das bedeutet, dass unser Team zum Einsatz kommt, wenn feststeht, dass ein Mitarbeiter im Auftrag des Unternehmens in ein anderes Land „entsendet“ wird. Wir kümmern uns um die Vertragsgestaltung, die Klärung von steuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Fragen und die Einholung der Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis. Außerdem koordinieren wir die Wohnungs- und Schulsuche, bedenken Themen wie Wechselkursschwankungen und ob das Gehalt im Heimat- oder Gastland ausgezahlt wird, organisieren über Dienstleister den Umzug oder ein interkulturelles Training usw. Mein heutiges Berufsfeld habe ich hier genauer erklärt, wie ich vorab als Quereinsteiger auf der Dienstleisterseite in diesem Bereich gearbeitet habe, beschreibe ich hier.

Jennifer Warkentin
Jennifer Warkentin

Geisteswissenschaften und Wirtschaft werden oftmals als Gegensätze betrachtet. Wie haben Sie das wahrgenommen? Wie sieht das in Ihrem Umfeld aus?
Ich selbst habe mir unter der freien Wirtschaft immer was diffus Böses vorgestellt. Aus irgendeinem Grund schwebten mir gleich geldgierige Bankiers vor, die nur den Profit vor Augen hatten und von glitzernden Marmorhäusern in ihre Yacht umsteigen. Dieses Bild hat sich erst im Laufe der Zeit bei mir geändert. Vor allem, als mir langsam klar wurde, dass auch NGOs und gemeinnützige Vereine in irgendeiner Weise mit Geld umgehen müssen und dass Profit an sich nichts Böses ist, wenn man ihn klug erwirtschaftet. Wir alle müssen auf irgendeine Weise Geld verdienen. Ob wir ethisch vertreten können, was mir beruflich tagtäglich zu entscheiden haben, ist natürlich eine ganz andere Frage.
Leider begegne ich öfter Geisteswissenschaftlern, oft auch frischen Absolventen oder noch Studierenden, die eine sehr ablehnende Haltung gegenüber der freien Wirtschaft haben. Euch kann ich nur einladen der freien Wirtschaft einfach mal eine Chance zu geben. Sie zu erkunden und zu sehen, ob sie wirklich so „böse“ ist, ob der Mensch wirklich so schnell aus den Augen verloren wird, ob ethische Fragen völlig untergehen und es wirklich immer nur darum geht sich mehr Geld in die eigene Tasche zu scheffeln.
Grundsätzlich habe ich bisher noch nicht erlebt, dass man sich mir ablehnend gegenüber verhalten hat, weil ich Geisteswissenschaften studiert habe, aber das lag sicher auch daran, dass ich mir nicht zu schade war zum Beispiel Excel zu lernen oder im Logistikbereich Berechnungen von Volumen, Gewicht und Volumengewicht tagtäglich meisterte. Offenheit ist das Zauberwort.

Sie sind im HR-Bereich eines Unternehmens im Bereich Energieversorgung, -handel und –logistik tätig. Trifft man in diesem Umfeld auf andere GeisteswissenschafterInnen?
Bei meinem jetzigen Arbeitgeber gibt es einige weitere Geisteswissenschaftler in der Personalabteilung. In den anderen Abteilungen muss ich gestehen, habe ich noch nicht so oft gefragt, was jemand studiert hat.
Meine grundsätzliche Beobachtung ist, dass es in vielen Bereichen Geisteswissenschaftler gibt. Typischerweise sind sie entweder bei Schnittstellen tätig, wenn es darum geht zu koordinieren und organisieren (wie zum Beispiel Projektmanagement oder Assistenztätigkeiten) oder wenn es um Kommunikation geht (z.B. Kundendienst, Vertrieb). Ich habe auch schon einen Literaturwissenschaftler kennengelernt, der heute Versicherungsspezialist ist. Es gibt auch einige, die sich den technischen Anteil ihres Berufes komplett selbst angeeignet haben oder in neueren Berufsfeldern arbeiten wie dem Social Media Manager oder Fundraiser.

Seit wann gibt es den Blog „Geistesfindung“ – und was war Ihre Motivation dahinter?
Meinen Blog gibt es seit anderthalb Jahren, seit März 2015. Damals begann ich den Blog, als ich mal wieder arbeitslos war und in ein ziemliches Loch fiel. Ich weiß nicht genau, warum mich die Bewerbungsphase damals so extrem belastete, aber um mir den Tag zu strukturieren, schrieb ich zu Beginn jeden Werktag einen Beitrag. Ich erhoffte mir durch den Blog Austausch mit anderen Leidwesenden und brauchte Abwechslung, wenn ich wieder stupide vor dem Rechner saß und geduldig Stellen für Geisteswissenschaftler suchte. Außerdem hoffte ich, dass durch meine Schilderungen jemand sich etwas beim eigenen Berufseinstieg mitnehmen würde. Da ich auch fünf Jahre lang mit zwei Standbeinen selbstständig war, gab ich auch zu diesem Thema im Blog Tipps weiter.
Heute schreibe ich durchschnittlich einen Beitrag pro Woche. Ich möchte weiterhin mit persönlichen Berichten anderen Mut machen, ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern und Tipps an die Hand geben.

Welche Leute lesen Ihren Blog? Bekommen Sie Rückmeldungen Ihrer Leserschaft?
Grundsätzlich besteht der Großteil meiner Leserschaft aus Studierenden oder Absolventen, die Fragen zum Berufseinstieg haben, es gibt aber auch einige Leser, die bereits fest im Berufsleben stehen und anscheinend einfach gerne meine Beiträge lesen. Reaktionen erhalte ich entweder per Kommentar oder vereinzelt per E-Mail. Manchmal sprechen mich Leser auch über Xing an. Ich freue mich immer, wenn Leute reagieren und kann weiterhin gerne per Kommentar auf dem Blog oder direkt per info at jennywarkentin.de kontaktiert werden.

Welche Tipps würden Sie GeisteswissenschafterInnen geben, die sich Gedanken über ihre berufliche Perspektive machen?
In letzter Zeit beobachte ich, dass bei Unternehmen ein Umdenken stattfindet. Man hat gemerkt, dass Geisteswissenschaftler meist sehr gut ausgebildete Soft Skills haben und die Hard Skills oder benötigten Fachkenntnisse mit ihrer hohen Motivation schnell erlernen. Erst heute habe ich zum Beispiel gelesen, dass Bertelsmann ein neues Traineeprogramm aufgebaut hat, das explizit geisteswissenschaftliche Studenten anspricht.
Lasst euch deshalb nicht reinreden, dass ihr brotlose Kunst studiert. Wenn ihr mit Leidenschaft dabei seid und euch nicht zu schade seid auch mal Fachfremdes auszuprobieren, bin ich mir sicher, dass ihr euer berufliches Plätzchen finden werdet. Bei mir hat es auch sechs Jahre gedauert bis ich sagen konnte beruflich angekommen zu sein. Aber die Geduld hat sich gelohnt. Ich finde es ein unglaublich befriedigendes Gefühl, wenn jemand aufgrund meiner vorbereiteten Unterlagen und meiner Koordinierung des gesamten Prozesses eine Arbeitserlaubnis erhält. Durchhalten lohnt sich!

Vielen herzlichen Dank für das äußerst spannende Interview! Wir freuen uns auf viele weitere Beiträge auf Ihrem Blog Geistesfindung.

Interview/Text: Roland Reiter

Karrierewege von GeisteswissenschafterInnen – Vol. 3

Gepostet am Aktualisiert am

Wenn man für eine Sache brennt……

stehen viele Türe und Tore offen. Die Grazerin Katharina Lierzer muss es wissen, hat sie doch einen Job gefunden, der ihr unglaublich viel Spaß macht und sie immer wieder aufs Neue herausfordert.
Katharina hat in Graz Sozialpädagogik sowie Europäische Ethnologie studiert und war sehr glücklich mit ihrer Studienwahl: „Das Interdisziplinäre hat mich sehr angesprochen, man kann von beiden Fachrichtungen viel lernen, zum Beispiel den Inklusionsgedanken aus der Sozialpädagogik sehr gut in der Ethnologie anwenden.“ Nach dem Studium fragte sich Katharina wo es hingehen solle und war ein wenig ideenlos – vor allem, weil sie lieber im Kulturbereich bleiben wollte. Sie erklärt, dass es für EthnologInnen kein klar definiertes Berufsfeld gibt: „EthnologInnen und KulturwissenschaftlerInnen haben so viele Kompetenzen – nur müssen sie die erst finden und in der Lage sein zu zeigen, dass sie sie in einem bestimmten Beruf einsetzten können. Das ist die Schlüsselkompetenz die Studierende sich erst mal bewusst machen müssen.“

Eigeninitiative und Kreativität seien daher wichtig um das Richtige für sich zu finden. Katharina hat sich nach dem Studium für Stellen im Bereich der Sozialpädagogik wie auch im Bereich der Ethnologie beworben, wobei es für SozialpädagogInnen definitiv mehr Angebote gab. Eine Zusage für eine Stelle im sozialen Bereich hatte sie schon, doch dann kam alles anders. Die Ethnologin erinnerte sich an ihr Auslandspraktikum das sie während des Studiums in Tansania absolviert hatte. Das Praktikum wurde vom Unternehmen World Unite! organisiert und sie hatte damals auch die Gelegenheit, den Gründer des Unternehmens flüchtig kennenzulernen. Kurzerhand schickte sie ihm nun ihren Lebenslauf und fragte, ob in seinem Unternehmen nicht eine Stelle für sie frei wäre. Die Antwort kam prompt und kurz danach saß Katharina bereits im Flugzeug nach Tokio, um dort eine 5-monatige Einschulung zu absolvieren. Seit 2015 arbeitet sie nun auf selbstständiger Basis für die unterschiedlichen Zweigstellen des Unternehmens im Bereich Kommunikation und interkulturelle Beratung.

Katharina Lierzer
Katharina Lierzer

Bereits während ihres Praktikums lernte sie die Unternehmensphilosophie von World Unite! kennen. Die Organisation widmet sich dem interkulturellen Austausch und weltweitem Lernen. Freiwilligeneinsätze, Praktika, Aktivreisen und kulturelle Lernangebote in verschiedenen Ländern werden organisiert mit dem Ziel, das Verständnis zwischen den Kulturen zu fördern. Auch betätigt sich das Unternehmen in eigenen Entwicklungsprojekten. Katharina erklärt: „Das sind Netzwerke die ohne staatliche Unterstützung funktionieren und auf freiwillige Spenden sowie auf Freiwilligenarbeit angewiesen sind. Diese Projekte werden von einheimischen Menschen geleitet oder arbeiten mit einheimischen Menschen zusammen. Man hat die Möglichkeit sich daran zu beteiligen, und zwar nicht um westliche Standards durchzusetzen, sondern um die Menschen vor Ort in ihrem Vorhaben zu unterstützen. Das fand ich ganz toll und ich habe sehr viel dabei gelernt. Begriffe wie Engagement, Motivation und Eigeninitiative haben für mich eine ganz neue Bedeutung erhalten.“
Auf die Frage, inwieweit ihre beiden Studien sie auf ihren jetzigen Beruf vorbereitet hatten, meint Katharina: „Ich glaube, dass das Studium ein grundlegendes Werkzeug ist, um dir Inhalte anzueignen und Prozesse zu verstehen. Bei der Ethnologie kommt dann noch Kulturkompetenz dazu, egal welche Art von Kultur gemeint ist. Ich glaube, du lernst vor allem über dich selbst zu reflektieren, aber das fachliche Wissen musst du dir selbst aneignen. Trotzdem habe ich schon den Eindruck, dass mir mein Ethnologie-Studium ein sehr umfassendes Werkzeug für das Feld, in dem ich heute tätig bin, mitgegeben hat.“
Katharina hat auch während ihrer Studienzeit immer wieder nebenbei gearbeitet und Praktika absolviert, dabei hat sich herauskristallisiert, wo ihre eigenen Kompetenzen liegen. „Wo will man hin, was kann man, was liegt einem? Das sind zentrale Fragen, die man sich stellen sollte“, so Katharina, „und über den eigenen Tellerrand hinausschauen – Mut haben, verschiedene Sachen auszuprobieren. Man darf sich ruhig dem Risiko hingeben, es wird sich was finden.“

Link: http://www.world-unite.de

Text: Birgit Nikzat